Metropolis Paradise

German drummer and composer Mareike Wiening releases her debut album featuring her original compositions performed by an outstanding quintet of New York improvisers. Metropolis Paradise is dedicated to Wiening’s six year residence in the Big Apple.

Wiening’s compositions are lyrical, direct and emotional, as well as rhythmically intricate, maintaining an accessible sound that draws you in. Using a palette of tenor saxophone, piano, guitar, bass, and drums, the group sound is one of give and take, a musical dialogue between soloist and accompanist.

The New York Times calls it, “original music with a planar, modulating harmonic language and a propulsive drift. Her language is part chamber jazz, part big-boned rock percussion, part free improvisation.”

Free Time

by Mareike Wiening | Metropolis Paradise

Read press release (EN)

An in-demand sidewoman on the fertile jazz scenes of both New York City and her native Nuremberg, Germany, drummer Mareike Wiening [pronounced: mar-eye-kuh vee-ning] asserts her extraordinary talents as composer, player and bandleader on Metropolis Paradise, her first full-length CD and debut on the Greenleaf Music label. A follow up to her ambitious 2014 EP, Crosswalk, Wiening’s latest outing once again features Nuremberg-born bassist Johannes Felscher, outstanding Toronto-born guitarist Alex Goodman (a New York resident since 2012 and winner of the prestigious Montreux Jazz Festival Guitar Competition in 2014) and veteran tenor saxophonist Rich Perry (longstanding member of the Maria Schneider Orchestra and the Vanguard Jazz Orchestra).

Pianist Dan Tepfer (longtime collaborator with alto sax legend Lee Konitz) was a last-minute replacement for Wiening’s regular pianist Glenn Zaleski, who had suffered a broken elbow from a bike accident seven days before the recording took place. “I wanted to reschedule,” said Wiening, “but a day later I learned that we were going to be the very last session to be recorded at Systems Two. It was a big dream for me to record at the legendary Systems Two Studio in Brooklyn, so rescheduling wasn’t an option anymore. A friend of mine recommended Dan and said he would fit my music perfectly. Thankfully, he was free and we had a day to rehearse. My music isn’t easy but he prepared it the best way he could and I think he played incredibly well. And Systems Two literally closed after our last take.”

While Mareike’s highly interactive drumming fuels this spirited session, it’s the breadth and depth of her eight challenging compositions, along with her gift for melody and lyricism, that truly predominate throughout Metropolis Paradise. And her stellar sidemen rise to the occasion with impeccable execution and inspired soloing from track to track.

Wiening began studying piano at age five and participated in classical competitions in Germany until she was 16. She also studied flute for six years and sang in a choir for ten years before starting on drums at age 16, later playing in the German Jazz Youth Orchestra. She received her bachelor of music degree from the University of Performing Arts Mannheim and the Rhythmic Conservatory of Music Copenhagen and, thanks to a two-year scholarship from Germany, in 2012 moved to New York to work on her masters degree at New York University, where she studied with veteran drummer Tony Moreno. During her second year at NYU she began studying with Stefon Harris, a pivotal period in her musical development. “I took private lessons in composition as well as his harmony class,” she recalled. “His approach to improvising/composing/harmony and ear training/communicating within the band had a huge impact on my playing and my relationship to music. It opened up a whole other world to me.” She also cites Argentine composer Guillermo Klein as an important influence. “I love his music and I started taking private lessons with him in 2016 on a regular basis, which I still do. He had a huge impact, for instance, on the title track to Metropolis Paradise.”

The collection opens with “Free Time,” a buoyant number full of harmonic movement and underscored by Wiening’s adept brushwork. Goodman and Perry blend in unisons on the melodic head before the saxophonist breaks loose for a bold tenor solo and the guitarist follows suit with a fluid, warm-toned solo of his own. “I love Rich’s sound and in unison with Alex it’s so perfect,” said the composer. “The counterpoint passages underscore the harmony in a different way, maybe a hidden influence from my classical past. I loved Alex’s playing from the first minute I heard him back in 2012 and he’s still my favorite guitar player in the city. His energy and musical ideas are so clear and tasteful, it was exactly what I was looking for.”

The suite-like “2 in 1” opens with Tepfer’s thoughtfully introspective solo piano intro before the band enters, playing unison against Wiening’s interactive brushwork. A series of stop-time phrases allows the drummer to traverse her kit with aplomb before introducing some intricate counterpoint against Tepfer’s hypnotic arpeggiating. The mood then shifts to a strong backbeat behind Goodman’s fleet-fingered guitar solo before drummer and saxophonist engage in a conversational free duet together. “This piece was composed together but it clearly contains two ideas in one song,” said Wiening, referring to the title. “The solo piano part goes over the form and harmonic structure of the first melodic theme. With the stop-time, I wanted to incorporate the drums on a melodic basis. That part is also the transition into the second part of the song, which is based on a triplet, Afro-beat kind of feel. The busy piano ostinato is a constantly changing riff. Dan had to practice that a lot. The guitar solo is based on the harmony of the Afro-beat part but is a nice contrast to the busy triplets that happen before.”

She added, “I was writing that piece thinking of different places I call home. I grew up in Norway as a kid and spent every summer for the past 20 years there. I also studied in Copenhagen for a year, I’m fluent in Norwegian and speak Danish and I love the nature and the silence there, a perfect place to relax. But I also love busy cities like New York or Paris. And obviously, I’m German. People often ask me how I can change immediately from a New York lifestyle into a small-city vibe like my hometown in Germany, but it doesn’t affect me at all. For me it’s all the same as long as I feel home and comfortable.”

The whimsical “For a Good Day” is a delicate waltz with a memorable melody that features sparkling solos from tenorist Perry, bassist Felscher and pianist Tepfer. “I wrote this song on an unexpected free afternoon in Brooklyn close to Prospect Park,” said Wiening. “It captures that special feeling that springtime in New York can evoke. It’s definitely influenced by Brad Mehldau, who brought me into jazz. I heard him live in Burghausen the very first time in 2007 and since then I’ve never been tired of listening to all of his albums on a regular basis. I saw him many times, most recently at the Village Vanguard with Leon Parker. He’s a constant source of inspiration and his music fits all kinds of different moods.”

On the other end of the spectrum of that carefree ditty is the edgy, rhythmically-charged “Misconception.” As the composer explained, “That’s a drum-nerdy tune. My former teacher at NYU, Tony Moreno, used to tell me to write tunes in order to practice things I’m not comfortable with. I was getting into polyrhythms in 5/4 on the drums and found the main groove of ‘Misconception’ through practicing 4 over 5. I couldn’t stop exploring and finally found harmonies and the bass line for the song. The dissonance and the funky vibe is part of the emotional engagement I’m looking for. It’s definitely something that captures your attention!” Goodman’s beautiful solo guitar exploration midway through offers a rare revealing moment in this imposing composition while the driving band ostinato near the end of the tune allows Wiening to unleash on the kit with a vengeance.

The gentle, unhurried ballad “Viewpoints,” showcases Tepfer’s exquisite accompaniment and the leader’s coloristic work with brushes, and also features another beautifully melodic bass solo from Felscher. “Relations” is the lone swinger here, with the leader igniting the track with her slick Papa Jo Jones hi hat work. “I needed a tune like ‘Relations’ on the record because it basically shows me as a drummer,” said the leader. “I see myself clearly as a jazz drummer and I love swinging on jazz standards. In New York, that’s what I do the most, in fact. I expected that I would write more jazzy songs but somehow it didn’t happen. I started playing jazz very late and maybe it’s not deep enough in my composing skills. My drumming personality and my composition personality are very different, I’m still working on bringing both closer together.” Perry digs in here, revealing his bebop hand on an invigorating tenor solo while guitarist Goodman follows suit with a flowing, Metheny-influenced guitar solo. Tepfer also responds with an urgent piano solo on top of the irrepressibly swinging pulse laid down here by Wiening and Felscher.

The moody, mesmerizing title track is a rhythmic puzzle of interwoven ostinatos and shifting harmonies. Inspired by her daily life in New York City, it features some flowing call-and-response between guitar and piano while Perry’s plaintive tenor sax carries the main theme. “This piece was influenced by Guillermo Klein,” Wiening explained. “I admire composers who make the music sound ‘easy’ and floating but if you look at it closer you realize it’s super hard! Guillermo definitely has that quality in his writing. I was hearing that odd-metered melody in the piano/bass, and first when I wrote it down I realized it’s uneven. That is also influenced by that feeling you get when you’re traveling a lot between the continents. With jetlag, it’s often hard to keep track of time/day/time zone so I wanted to express this drifting, unsettled state of mind in this composition.”

The closer, “Free At Last,” was originally written for a commission that Wiening got in Germany in 2018. “We had a year honoring Martin Luther,” she recalled. “Since the organizer wanted me to find a reference to my current life, the only thing I could think of was comparing Martin Luther to Martin Luther King Jr. I composed seven songs (for vocals, guitar, sax, bass and drums) referring to and comparing ML and MLK. ‘Free At Last’ is one I wrote where I incorporated parts of Martin Luther King’s ‘I Have a Dream’ speech to Martin Luther’s scripture “About the Freedom of a Christian Man.” One of the highlights of this darkly introspective piece is the conversational interaction between Wiening, Felscher, Tepfer and Goodman on the open-ended, lightly swinging 3/4 section midway through the evocative piece.

“I would describe my music as very intuitive and emotional,” said the composer, “but because I’m classically trained on the piano, it’s also technically very demanding, especially for the pianist. Melodies are extremely important for me as well as interesting rhythms. I look for surprises when I compose, and for an emotional engagement.

Press Quotes

“Ms. Wiening … plays original music with a planar, modulating harmonic language and a propulsive drift. Her language is part chamber jazz, part big-boned rock percussion, part free improvisation.”
Giovanni Russonello, New York Times

Read press release (DE)

DAS LABEL – Greenleaf Music ist ein unabhängiges Musikunternehmen, das von dem Trompeter und Komponisten Dave Douglas geführt und kuratiert wird. Während sich das Unternehmen auf die Veröffentlichung von Jazz, Post-Jazz und Weltmusik konzentriert, liegt der Schwerpunkt auf der Kreativität im musikalischen Ausdruck. Der Sound von Greenleaf wird von seinen Künstlern definiert, und dem Raum, den sie erhalten, um ihre eigene Klangwelt zu erkunden. Was die Zuhörer wirklich interessiert, ist nicht nur das aufgenommene Produkt, sondern auch die Künstler selbst. Aus diesem Grund ist Greenleaf bestrebt, Interaktionen mit Fans zu schaffen, die über den traditionellen Verkauf von Tonträgern hinausgehen. Mit der Produktion von CDs, Schallplatten, Downloads, Noten, Abonnements, einem monatlichen Podcast sowie einem Blog mit Künstlerkommentaren und Diskussionen, schafft Greenleaf Music eine dynamische Fangemeinde, die Künstler umfassend und fair unterstützt.

New York, 18. September 2019 – Als gefragte Sidewoman in New York City und ihrer Heimatstadt bei Nürnberg stellt die Schlagzeugerin Mareike Wiening ihre außergewöhnlichen Talente als Komponistin, Musikerin und Bandleaderin auf Metropolis Paradise unter Beweis, ihrer ersten abendfüllenden CD und ihrem Debüt beim Label Greenleaf Music. Auf ihre ambitionierte EP in 2014, Crosswalk, folgt Wienings aktuelles Projekt erneut mit dem, ebenfalls in Nürnberg geborenen, Bassisten Johannes Felscher, dem in Toronto geborenen Gitarristen Alex Goodman (seit 2012 in New York ansässig und Gewinner des renommierten Montreux Jazz Festival Guitar Competition 2014) und mit dem erfahrenen Tenorsaxofonisten Rich Perry (langjähriges Mitglied des Maria Schneider Orchesters und des Vanguard Jazz Orchestra).

Der Pianist Dan Tepfer (langjähriger Mitstreiter der Altsaxofon-Legende Lee Konitz) war in letzter Minute Ersatz für Wienings regulären Pianisten Glenn Zaleski, der sich kurz vor der Aufnahme einen gebrochenen Ellbogen zugezogen hatte. “Ich wollte den Termin verschieben”, sagt Wiening, “aber einen Tag später erfuhr ich, dass wir die allerletzte Band sein würden, die bei Systems Two aufgenommen werden würde. Es war ein großer Traum für mich, im legendären Systems Two Studio in Brooklyn aufzunehmen, so dass ein Umdisponieren nicht mehr möglich war. Ein Freund von mir empfahl Dan und sagte, er würde perfekt zu meiner Musik passen. Glücklicherweise war er frei und wir hatten einen Tag zum Üben. Meine Musik ist nicht einfach, aber er hat unglaublich gut gespielt. Systems Two schloss nach unserer Aufnahme.”

Während Wienings hochinteraktives Schlagzeugspiel diese temperamentvolle Session antreibt, ist es die Breite und Tiefe ihrer acht herausfordernden Kompositionen, die zusammen mit ihrem Talent für Melodie und Lyrik auf Metropolis Paradise vorherrschen. Und ihre brillianten Bandmitglieder präsentieren sich mit makellosen Ausführungen und inspirierenden Soli von Track zu Track.

Wiening begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierunterricht und nahm an klassischen Wettbewerben in Deutschland teil. Sie studierte sechs Jahre lang Flöte und sang zehn Jahre lang in einem Chor, bevor sie mit 16 Jahren das Schlagzeug spielen begann und später im Bundesjugendjazzorchester mitwirkte. Sie erhielt ihren Bachelor of Music an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim und dem Rhythmic Conservatory of Music in Kopenhagen. Sie zog 2012 dank eines zweijährigen Stipendiums aus Deutschland nach New York, um an der New York University an ihrem Masterstudium zu arbeiten, wo sie bei dem erfahrenen Schlagzeuger Tony Moreno studierte. Während ihres zweiten Jahres an der NYU begann sie bei Stefon Harris zu studieren, einer entscheidenden Phase in ihrer musikalischen Entwicklung. “Ich nahm sowohl Privatunterricht in Komposition als auch in Harmonielehre”, erinnert sie sich. “Seine Herangehensweise an Improvisation / Komposition / Harmonie und Gehörbildung / Kommunikation innerhalb der Band hatte einen großen Einfluss auf mein Spiel und meine Beziehung zur Musik. Es hat mir eine ganz andere Welt eröffnet.” Als wichtigen Einfluss nennt sie auch den argentinischen Komponisten Guillermo Klein. “Ich liebe seine Musik und nahm dann ab 2016 regelmäßig Privatunterricht bei ihm, was ich auch heute noch tue. Zum Beispiel hatte er einen großen Einfluss auf das Titelstück auf Metropolis Paradise.”

Die CD beginnt mit “Free Time”, einer schwungvollen Nummer voll harmonischer Bewegung, die durch Wienings geschickte Besenführung unterstrichen wird. Goodman und Perry verschmelzen in der Melodie. “Ich liebe Richs Sound und im Einklang mit Alex ist er perfekt”, sagt die Komponistin. “Die Kontrapunktpassagen unterstreichen die Harmonie auf eine andere Weise, vielleicht ein verborgener Einfluss aus meiner klassischen Vergangenheit.

Das suite-ähnliche “2 in 1″ beginnt mit Tepfers nachdenklichem Klaviersolo. Die souveräne Schlagzeugerin führt eine Reihe von Stop-Time Phrasen aus, bevor sie einen komplizierten Kontrapunkt zu Tepfers hypnotischen Arpeggien spielt. Es wechselt zu einem starken Backbeat hinter Goodmans Gitarrensolo, bevor Schlagzeugerin und Saxofonist ein kommunikatives Duett anstimmen.” Dieses Stück wurde durchgehend komponiert, aber es enthält eindeutig zwei Ideen in einem Song”, sagt Wiening und bezieht sich auf den Titel. “Der Solopiano-Part geht über die Form und harmonische Struktur des ersten melodischen Themas hinaus. Mit den Kicks wollte ich die Drums melodisch einbauen. Dieser Teil ist auch der Übergang in den zweiten Teil des Songs, der auf einem Triolen- und Afro-Beat-Feeling basiert. Das Klavier-Ostinato ist ein ständig wechselndes Riff. Das Gitarrensolo basiert auf der Harmonie des Afro- Beat-Part, steht aber in einem schönen Kontrast zu den Triolen, die es vorher zu hören gab.”

Sie fügt hinzu: “Ich schrieb dieses Stück als ich an die verschiedenen Orte dachte, die ich mein Zuhause nenne. Ich bin als Kind in Norwegen aufgewachsen und habe dort in den letzten 20 Jahren jeden Sommer verbracht. Ich habe ein Jahr lang in Kopenhagen studiert. Norwegisch beherrsche ich fließend, dänisch spreche ich auch. Ich liebe die Natur und die Stille dort, ein perfekter Ort zum Entspannen. Aber ich fühle mich auch in belebten Städten wie New York oder Paris sehr wohl. Und offensichtlich bin ich Deutsche. Die Leute fragen mich oft, wie ich mich so schnell von einem New Yorker Lifestyle auf einen Kleinstadt- Vibe, wie der meiner Heimatstadt Herzogenaurach in Deutschland, umstellen kann, aber das fällt mir überhaupt nicht schwer. Für mich ist das alles dasselbe, solange ich mich zu Hause und wohl fühle.”

Das verträumte “For a Good Day” ist ein zarter Walzer mit einer unvergesslichen Melodie, welche die funkelnden Soli von Tenorist Perry, Bassist Felscher und Pianist Tepfer zeigt. “Ich habe diesen Song an einem unerwarteten freien Nachmittag in Brooklyn, in der Nähe vom Prospect Park geschrieben”, sagt Wiening. “Es fängt das besondere Gefühl ein, das der Frühling in New York hervorrufen kann. Der Song ist definitiv von Brad Mehldau beeinflusst, der mich zum Jazz gebracht hat. Ich habe ihn 2007 zum ersten Mal live in Burghausen erlebt und seitdem höre ich seine Alben regelmäßig. Er ist eine ständige Inspirationsquelle und seine Musik passt zu allen möglichen Stimmungen.”

Am anderen Ende des Spektrums dieses unbeschwerten Liedchens steht das kantige, rhythmisch aufgeladene “Misconception”. Die Komponistin erklärt: “Mein ehemaliger Lehrer an der NYU, Tony Moreno, sagte mir immer, ich solle Stücke schreiben, um bestimme Aspekte zu üben, mit denen ich mich nicht wohl fühle. Ich konnte nicht aufhören mit polyrhythmischen Ideen im 5/4 Takt herum zu experimentieren und fand schließlich Harmonien und die Basslinie für ‘Misconception’. Die Dissonanz und der funky Vibe sind Teil des emotionalen Engagements, das ich suche. Es erregt definitiv Aufmerksamkeit!” Goodmans wunderschöne Sologitarre bietet einen aufschlussreichen Moment in dieser imposanten Komposition.

Die sanfte, ruhige Ballade “Viewpoints” zeigt Tepfers exquisite Begleitung und die koloristische Arbeit der Leaderin mit den Besen, sowie ein weiteres melodisches Basssolo von Felscher.

“Relations” ist hier der einsame Swinger, wobei Wiening mit ihrer glatten Papa Jo Jones Hi-Hat-Arbeit zündet. “Ich brauchte einen Song wie ‘Relations’ auf der Platte, weil er mich als Schlagzeugerin zeigt”, sagt die Leaderin. “Ich sehe mich klar als Jazz-Drummer und liebe es, Jazz-Standards zu spielen. In New York ist es das, was ich am meisten tue. Ich hatte erwartet, dass ich mehr jazzige Songs schreiben würde, aber irgendwie ist es nicht passiert. Meine Persönlichkeiten als Schlagzeugerin und als Komponistin sind sehr unterschiedlich, ich arbeite immer noch daran, beide näher zusammenzubringen.”

Der stimmungsvolle Titelsong ist ein rhythmisches Puzzle aus verwobenen Ostinatos und wechselnden Harmonien, inspiriert vom Alltag in New York City. “Dieses Stück wurde von Guillermo Klein beeinflusst”, erklärt Wiening. “Ich bewundere Komponisten, die Musik einfach und schwebend klingen lassen können, welche sich aber bei genauem Hinsehen als super schwierig erweist! Guillermo hat diese Qualität definitiv in seinem Schreiben. Ich hörte diese seltsame innere Melodie im Klavier/Bass, und als ich sie zuerst aufschrieb, wurde mir klar, dass sie ungleichmäßig ist. Das wird auch von dem Gefühl beeinflusst, das man bekommt, wenn man zwischen den Kontinenten hin und her reist. Mit Jetlag ist es oft schwierig, die Zeit und die Zeitzone im Auge zu behalten, also wollte ich diesen driftenden, unbeständigen Geisteszustand in dieser Komposition ausdrücken.”

Der letzte Titel, “Free At Last”, wurde ursprünglich für einen Auftrag geschrieben, den Wiening 2017 in Deutschland erhielt. „Zu Ehren des Reformationsjubliäums sollte ich ein Projekt auf die Beine stellen”, erinnert Wiening sich. “Da der Organisator wollte, dass ich einen Hinweis auf mein eigenes Leben mit einbaue, fiel mir nur der Vergleich von Martin Luther mit Martin Luther King Jr. ein. Ich komponierte sieben Songs (für Gesang, Gitarre, Saxofon, Bass und Schlagzeug), die sich auf ML und MLK bezogen und sie vergleichen. In “Free at Last” nehme ich Teile von Martin Luther Kings “I Have a Dream”-Rede mit in Martin Luther Schrift “Über die Freiheit eines Christenmenschen” auf. Einer der Höhepunkte dieses introspektiven Stückes ist die dialogische Interaktion zwischen Wiening, Felscher, Tepfer und Goodman auf dem swingenden 3/4-Abschnitt in diesem tiefsinnigen Stück.

“Ich würde meine Musik als sehr intuitiv und emotional bezeichnen”, sagt die Komponistin, “aber da ich einen klassischen Background habe, ist sie auch technisch sehr anspruchsvoll, besonders für den Pianisten. Melodien sind für mich sehr wichtig, ebenso wie interessante Rhythmen. Beim Komponieren suche ich nach Überraschungen und einer emotionalen Bindung.”

Track Details
  1. Free Time
  2. 2 in 1
  3. For A Good Day
  4. Misconception
  5. Viewpoints
  6. Relations
  7. Metropolis Paradise
  8. Free At Last
Personnel

Mareike Wiening – Drums
Rich Perry – Tenor Saxophone
Dan Tepfer – Piano
Alex Goodman – Guitar
Johannes Felscher – Double Bass

Production Credits

Recorded at Systems Two Recording Studio, Brooklyn, NY on June 21st and 22nd, 2018 by Max Ross
Engineered by Eric Doob (D.A.D.S); Michael Coleman and Nate Mendelsohn (Figure 8)
Edited by Tyler McDiarmid
Mixed & Mastered by Dave Darlington

Produced by Mareike Wiening
Executive Producer – Dave Douglas

Artwork and Design by Frank Höger
Photography by Lukas Diller

All compositions and arrangements by Mareike Wiening (GEMA)