Future Memories

Future Memories

Available November 12

German drummer and composer Mareike Wiening releases her second album Future Memories which follows her critically acclaimed debut album Metropolis Paradise. The album was recorded shortly before the outbreak of Covid-19 in her home land during a three-week tour in Europe.

Wiening’s compositions are lyrical, direct and emotional, as well as rhythmically intricate, maintaining an accessible sound that draws you in. Using a palette of tenor saxophone, piano, guitar, bass, and drums, the group sound is one of give and take, a musical dialogue between soloist and accompanist.

The New York Times calls it, “original music with a planar, modulating harmonic language and a propulsive drift. Her language is part chamber jazz, part big-boned rock percussion, part free improvisation.”

Album Information
TRACKLIST
  1. Northern Sail
  2. El Escorial
  3. An Idea is Unpredictable
  4. RiChanges
  5. Future Memories
  6. The Other Should
  7. Seesaw March
  8. Dance Into July
PERSONNEL

Mareike Wiening – Drums
Rich Perry – Tenor Saxophone
Glenn Zaleski – Piano
Alex Goodman – Guitar
Johannes Felscher – Double Bass

PRODUCTION CREDITS

Produced by Mareike Wiening
Co-produced by Dave Douglas
Edited, Mixed and Mastered by Johannes Felscher
Recorded at Riverside Studios Cologne by David Brucklacher
January 17th 2020

All compositions and arrangements by Mareike Wiening (GEMA)

Press release (EN)

Download PDF

New York, October X, 2021 – Often the question comes up among musicians, how to create a sophomore release after a successful debut album. Does one rely on the same concept? Or look for ways to demonstrate new and diverse modes of creativity?

For the drummer Mareike Wiening [pronounced: Mar-eye-kuh Vee-ning], born in 1987 in Erlangen near Nuremberg, a completely different challenge arises. Shortly before the recording session of her “official” debut album, Metropolis Paradise, recorded with her New York quintet, pianist Glenn Zaleski broke his elbow and Dan Tepfer stepped in for him. This “follow-up” album, Future Memories, is actually the first with the original lineup. It features Rich Perry (tenor sax), Alex Goodman (guitar), Johannes Felscher (bass) and Glenn Zaleski (piano). Wiening assembled the quintet at the time of her Master’s degree concert for New York University in 2014.

When she began playing drums as a teenager, her reference point was American jazz. Besides the drums, she studied composition with Stefon Harris and Guillermo Klein. Harris has developed a harmonic concept in which chord changes are linked to a feeling. For the young drummer from Germany, this concept was an eye-opener and has led to an emotional and lyrical approach of composing.

Even though the drummer has spent the Covid break in Germany, beginning in 2020, New York remains the focus for her original music – especially with this quintet.

Before the lockdown, she had toured extensively with her musicians in Europe as well as North America. Shortly before the outbreak she decided to enter the studio again with her quintet – this time in her home land during a three-week tour in Europe.

The interplay of the five musicians has become more organic in Future Memories. Wiening’s original concept of “emotional” harmony and melodicism was still foremost in the minds of all – yet connections developed. “On our tours, the five of us were together for long periods,” she says. “In our free time, we often talked about music. Of course, these conversations also flowed into the sound checks before a concert, where we improvised freely. I often recorded those to get inspiration for new compositions.”

After seven years, Wiening’s method of writing for the band turned the Mareike Wiening Quintet into a cooperative group. The moment she finishes a composition, she presents it for interpretation by Zaleski, Perry, Goodman and Felscher. This leads to interconnections and expressive opportunities for the musicians.

Several tracks on the record are inspired by places Wiening has visited or are personally meaningful to her. “Northern Sail,” for example, refers to Norway, where Wiening spent her childhood. “That sense of freedom and connection to the water and nature are so special and a welcome balance to the often hectic city life,” Wiening says. “This is also evident in the music: the ostinato at the beginning symbolizes the wind and waves of the sea, while the melody glides over it in a relaxed way, giving the listener a sense of ‘no stress, no worries’.”

Or “El Escorial,” which is based on a concert Wiening’s band gave near Madrid. Because of a folklore festival, the place was filled with music and dancing. “My goal was to adapt some Spanish rhythms that I divide among the instruments of my band. Accordingly, the mood of the piece is somewhat ‘chaotic’ and dissonant, but always groovy.”

The entire album is based on a feeling of distance: the constant flying back and forth between the US and Europe and the ambition to unite both worlds. In “An Idea is Unpredictable”, the musician has mainly processed these opposites.

As a ballad, the title track, “Future Memories,” is a feature for saxophonist Perry. “He plays ballads like no one else,” the drummer enthusiastically explains. “That’s all this piece needs: Rich’s unique phrasing, a lot of feeling, and the art of floating above the chords.”

But the name “Future Memories” has another, philosophical layer. The eight pieces of Wiening’s quintet were written before the Covid crisis, much like the studio sessions. For that reason, the album provides an idea of what improvised music and jazz are capable of: namely, establishing an imaginary point in time in the future from which the present can be reflected upon as something already past. “My band is scattered all over the world, we live in different time zones and are separate from each other,” Wiening says. “But our cohesion in the past, what we have experienced together, and our music will get us through the difficult present. We will stay positive.” That seems more necessary than ever in turbulent times like these.

Press release (DE)

Download PDF

Köln, XX. September 2021 Oft stellt sich die Frage, wie man mit dem zweiten Album an ein erfolgreiches Debütalbum anschließen kann und will. Setzt man auf das gleiche Konzept? Oder sucht man nach Wegen, um eine neue Facette des musikalischen Schaffens aufzuzeigen?

Für die in 1987 in Erlangen bei Nürnberg geborene Schlagzeugerin Mareike Wiening stellt sich eine ganz andere Herausforderung. Kurz vor der Aufnahmesession des Debütalbums Metropolis Paradise mit ihrem New Yorker Quintett brach sich der Pianist Glenn Zaleski den Ellenbogen und Dan Tepfer sprang für ihn ein. So kommt es, dass das zweite Album, Future Memories, mit Rich Perry (Tenorsaxofon), Alex Goodman (Gitarre), Johannes Felscher (Bass) und Glenn Zaleski (Piano), tatsächlich das erste in der Original-Besetzung ist.

Wiening hat das Quintett zu Zeiten ihres Masterkonzerts an der New York University in 2014 zusammengestellt, da lebte sie schon zwei Jahre in der Metropole an der amerikanischen Ostküste. Als sie als Teenager mit dem Schlagzeugspielen begann, war der amerikanische Jazz ein bedeutender Bezugspunkt für die Musikerin. Im letzten NYU-Jahr war der Vibrafonist Stefon Harris ihr Lehrer, unter anderem im Fach Komposition. Harris hat ein harmonisches Konzept entwickelt, bei dem jeder Ton mit einem Gefühl verknüpft ist. Für die junge Schlagzeugerin aus Deutschland war dieses Konzept ein Aha- Erlebnis. Und mit der Harmonik von Guillermo Klein, der sie ebenfalls unterrichtete, hat sie ein Gefäß an die Hand bekommen, in das sie ihren dann gleichermaßen emotionalen wie intellektuellen Modern Jazz fließen lassen konnte.

Auch wenn für die Schlagzeugerin seit 2019 Köln Arbeits- und Lebensmittelpunkt geworden ist, so bleibt New York weiterhin die Referenz für Wienings Jazz – auch und gerade deshalb, weil sie mit ihrem amerikanischen Quintett zusammenspielt. Schon zuvor war sie mit ihren Musikern ausgiebig und oft auf Tournee; drüben in Nordamerika ebenso wie in Europa. Noch kurz vor dem Ausbruch der Corona- Pandemie im März 2020 entschloss sich Wiening dann, erneut mit ihrem Quintett ins Studio zu gehen – diesmal wählte sie die River Studios in Köln während einer dreiwöchigen Europatournee.

Das Zusammenspiel der fünf Musiker*innen ist auf Future Memories in seiner antizipatorischen Haltung selbstverständlicher geworden, weshalb die fünf noch intuitiver miteinander umzugehen wissen und ihre Improvisationskunst eloquent phrasierend, ausdrucksstark gestalten können. Wienings ursprüngliches Konzept der „emotionalen“ Harmonik und Melodik ist weiterhin bestimmend und präsent für die Improvisation – dennoch hat sich einiges verändert. „Auf unseren Tourneen sind wir fünf lange zusammen“, so die Schlagzeugerin. „Dabei sprechen wir in unserer freien Zeit häufig über Musik. Diese Gespräche fließen natürlich auch in den Soundcheck vor einem Konzert ein, bei dem wir gerne frei improvisieren. Den nehme ich oftmals auf, um mir spätere Inspirationen zu holen für neue Kompositionen.“

Diese Methode Wienings, ihre Musik passgenau auf die Mitglieder ihrer Band zu schreiben, hat nach sieben Jahren aus dem Projekt Mareike Wiening Quintet eine kooperative Gruppe werden lassen. In dem Moment, in dem die deutsche Bandleaderin eine Komposition fertig geschrieben hat, gibt sie diese zur Bearbeitung durch Zaleski, Perry, Goodman und Felscher frei. Dieser kreative Prozess ist dann auch verantwortlich dafür, dass Wienings Modern Jazz stets per se unter Spannung gesetzt wird – rhythmisch ebenso wie harmonisch und melodisch. Das hat dazu geführt, mit der Kombination von Piano und Gitarre eine neue Stimme zur Hand zu haben. Einerseits setzt Wiening die Gitarre als weiteres Melodieinstrument neben dem Saxofon ein, andererseits haben sich Goodman und Zaleski so gut kennengelernt, dass sie ihre Akkorde ad hoc in pralle Tontrauben vergrößern. „Alex und Glenn haben ihren eigenen Weg gefunden, sich einzubringen, ohne dass sie sich in die Quere kommen“, so Wiening.

Einige Stücke der Platte sind von Orten inspiriert, die Wiening entweder zusammen mit ihrem Quintett besucht hat oder für sie persönlich von Bedeutung sind. „Northern Sail“ zum Beispiel bezieht sich auf Norwegen, wo Wiening ihre Kindheit verbracht hat und noch heute oft im Sommer ist. „Dieses Gefühl von Freiheit und der Verbundenheit mit dem Wasser und der Natur sind so speziell und ein willkommener Ausgleich zu dem oft hektischen Großstadt-Leben“, so Wiening. „Das zeigt sich auch in der Musik: Das Ostinato am Anfang symbolisiert den Wind und die Wellen des Meeres, während die Melodie entspannt darüber gleitet und dem Zuhörer ein Gefühl von ,kein Stress, keine Sorgen, einfach schauen‘ gibt.“

Oder „El Escorial“, das auf ein Konzert von Wienings Band in einem Dorf in der Nähe von Madrid zurückgeht. Wegen eines Folklore-Festes war der Ort erfüllt von Musik und Tanz. „Mein Ziel war es, einige spanische Rhythmen, die ich auf die Instrumente meiner Band aufteile, zu adaptieren. Entsprechend ist die Stimmung des Stücks etwas ,chaotisch‘ und dissonant, aber stets auch groovig.“

Das Album ist geprägt von der Distanz. “Anders als bei der Entstehung von Metropolis Paradise, habe ich beim Komponieren für Future Memories nicht mehr in New York gelebt,” erklärt Wiening. “Ich hatte nicht mehr meine Band ständig vor Ort mit der ich vor 2019 regelmäßig in New York geprobt und gespielt habe und Sachen ausprobieren konnte. Nun musste ich mir meine Band, den Sound, die unterschiedlichen Charaktere vorstellen, quasi ‘aus dem Kopf heraus’ komponieren. Erst auf Tour konnten wir richtig an den Kompositionen arbeiten und diese entwickeln.” In “An Idea is Unpredictable” hat die Musikerin vor allem ihren Umzug zurück nach Europa verarbeitet und den Wiedereinstieg in das deutsche Leben.

Das Titelstück „Future Memories“ ist als Ballade ein Feature für den Saxofonisten Perry. „Er spielt Balladen wie kein anderer,” erklärt die Schlagzeugerin begeistert. “Das ist alles, was dieses Stück braucht: Richs einzigartige Phrasierung, viel Gefühl und die Kunst, über den Akkorden zu schweben.“

Der Name “Future Memories“ hat aber noch eine andere, philosophische Ebene. Die acht Stücke von Wienings Quintett sind vor der Corona-Krise entstanden, so wie die Studiosession noch vorher stattgefunden hat. Aber auch und gerade deshalb liefert das Album eine Idee davon, wozu improvisierte Musik und Jazz zu leisten imstande sind: nämlich einen imaginären Zeitpunkt in der Zukunft festzusetzen, von dem aus die Gegenwart als etwas bereits Vergangenes reflektiert werden kann. „Meine Band ist über die ganze Welt verstreut, wir leben in unterschiedlichen Zeitzonen und sind getrennt voneinander“, so Wiening. „Aber unser Zusammenhalt in der Vergangenheit, das gemeinsam Erlebte und unsere Musik werden uns durch die schwierige Gegenwart bringen. Wir werden positiv bleiben.” Das scheint in turbulenten Zeiten wie diesen notwendiger denn je zu sein.